Norfolk Jackett

Was ist Norfolk Jackett? Dieses Fachwort bedeutet besondere Schnitt und Fasson des Jacketts. Das heißt auch, dass es um ein Jackett geht, das zum Tragen ohne identische Anzughose vorgesehen ist. Also kann man dieses Jackett fast mit jeder Hose tragen, es passt mit Jeans gut zusammen. Sehen wir mal, ob Norfolk Jacketts noch andere Eigenheiten haben.

Was ist Norfolk Jackett?

Norfolk Jacketts nennt man auch Sportjacketts. Ursprünglich waren sie für Golfspiel, Reiten oder Jagd vorgesehen. Damit ein Besitzer von einem Norfolk Jackett in diesigem nassem und kaltem britischem Klima nicht erfriert und sich bequem und wohl fühlt, werden diese Jacketts aus dichtem, schwerem, wasserabweisendem Stoff, aus Tweed, genäht. Es ist zu bemerken, dass Sportjacketts auch aus Wolle, Cord oder Serge sein können. Als klassisch gilt aber eben Tweed Jackett, das dauerhaft, sachlich und warm ist.

Oft kann man Norfolk Jackett gleich an Muster erkennen, das für einen Zweiteiler aus Tweed nicht typisch ist. Das kann ein Muster aus kleinen gebrochenen Karos (sogenannte Hahnentrittmuster), großes, auffällig grobes Fischgrätenmuster (oder Herringbone) sein. Das ist aber keine unverbrüchliche Regel, ein Stoff kann verschiedene Muster haben. Sommermodelle von Norfolk Jacketts sind in der Regel einfarbig, grob gestreift oder kariert.

Noch ein einmaliges Detail von Norfolk Jackett ist Riemen. Er wird aus demselben Stoff wie das Jackett genäht. Dank dem Riemen sieht man strenger und straffer aus, er macht die Figur visuell schlank.

Die Taschen von diesem Jackett sind auch ungewöhnlich. Sie sind tief, rechteckig und von oben mit Patten bedeckt.

Das Norfolk Jackett wird oft mit Einsätzen in Form von Flecken aus Leder oder Wildleder auf Ellbogen und Schultern verziert. Heute stellen sie eher ein Schmuckelement dar, ursprünglich spielten sie aber eine wichtige Rolle: Sie schützten Wollstoff, damit er sich auf den Ellbogen vorzeitig nicht abzuscheuern begann. Und Flecken auf den Schultern schützten das Jackett vor Reibung des Gewehrriemens.

Wie kam Norfolk Jackett auf?

Der Schnitt vom Norfolk Jackett muss locker genug sein und nicht straff sitzen. Das ist so gemacht, damit Bewegungen von einem Sportler nicht eingeengt werden. Wenn Sie ein Norfolk Jackett anprobieren, beachten Sie, dass Sie ohne Missbehagen mit den Händen schwingen, die Hände heben, sich neigen und sitzen können.

Es wird geglaubt, dass Norfolk Jackett in die alltägliche Garderobe von Gentleman dank dem englischen König Eduard VII (1841-1910) eingetreten ist. Am Ende des 19. Jahrhundert wurde das Jackett bei Golfspielern und Fahrradfahrern beliebt, die strenge klassische Gehröcke oder Jacketts mit Sportbreeches nicht gern trugen. Ein bequemes und lockeres Sportjackett kam zustatten.

Über 100 Jahre erfuhr der Schnitt von Norfolk Jackett keine wesentlichen Wandlungen. Wenn Sie es anziehen, können Sie sich als Aristokrat fühlen, der in Golfklub zu gehen beabsichtigt.


Zurück zur Liste

Nach oben