Preis (€)
 – 
99
109
119
129
139
Farbe
+ Zeigen
Schnitt
Stoff
Sortieren nach:
Preis    
Beliebtheit    
Titel    
SALE Iain Brown/Red
Iain Brown/Red
119€
SALE Iain Mustard
Iain Mustard
129€
SALE Iain Lovat
Iain Lovat
129€
SALE Iain Charcoal
Iain Charcoal
129€
SALE Iain Blue
Iain Blue
129€
Waistcoats Iain Navy
Iain Navy
119€
SALE Iain Brown
Iain Brown
129€
Waistcoats Angus Gray
Angus Gray
139€
Waistcoats Angus Lovat
Angus Lovat
139€
Waistcoats Angus Green
Angus Green
129€
Waistcoats Angus Mustard
Angus Mustard
139€
Waistcoats Martin Brown
Martin Brown
99€
Waistcoats Martin Charcoal
Martin Charcoal
99€
Waistcoats Edward Tobacco
Edward Tobacco
109€
Waistcoats Edward Navy
Edward Navy
109€
Waistcoats Edward Charcoal Red
Edward Charcoal Red
109€
Waistcoats Edward Charcoal Green
Edward Charcoal Green
109€
Waistcoats Edward Navy Puppytooth
Edward Navy Puppytooth
109€
Waistcoats William Charcoal
William Charcoal
99€
SALE Iain Green Pink
Iain Green Pink
119€
SALE Iain Green
Iain Green
119€
Waistcoats Angus Rust Green
Angus Rust Green
129€
Waistcoats Edward Mustard
Edward Mustard
119€
Waistcoats Martin Green
Martin Green
119€

Show more (24 of 49)

Tweed Weste

Es ist bekannt, dass die Weste ein ärmelloses Herren- oder Damenoberkleidungsstück ist. Sie ist für einen klassischen Dreiteiler unentbehrlich.   

Am Ende des 17. Jahrhunderts fanden die Westen in vielen europäischen Ländern Popularität, unter anderem auch in England, das nach der Meinung von manchen Historikern das Geburtsland der Westen ist. Ebenda, bei Hofe vom König Karl II., erschienen die ersten Kleidungsstücke, die die Wämser ersetzt hatten.   

Natürlich gewann die Weste nicht auf einen Schlag an Popularität. Allmählich hatte sie doch nicht einfach in Oberschichten Englands eingebürgert, sondern sie wurde ihr untrennbarer Bestandteil. Bevor Armbänder im Gebrauch kamen, war es gebräuchlich, die Uhr in den Westentaschen zu tragen, und ihre Ketten wurden an Knopfloch geheftet.

Wie Tweed zum Tweed wurde

Im 18. Jahrhundert wurde Tweed sehr populär, was für die Weste eine neue Entwicklungsetappe bezeichnete. Bemerkenswert ist, dass Tweed einige Zeit lang, bis zum Jahr 1830, Twill (vom englischen twill für „Köper“) genannt wurde. Die Namensänderung war zufällig. Als einer der Londonern Kaufleute einen Brief von einem ihm unbekannten Stoff gelesen hatte, verstand er das Wort „Twill“ falsch und verwechselte es mit „Tweed“, das seiner Meinung nach eine Anlehnung an den Flussnamen Tweed war. Der neue Stoff bekam den neuen Namen, den man bis heute gebraucht.  

Tweed Weste als ein Merkmal für Aristokratie

Große Popularität von Tweed führte dazu, dass man ihn überall zum Nähen der Westen zu nutzen begann. Dank ihren Elastizität, Weichheit, Leichtigkeit und einer kleinen Menge von Faserflor kaufte man Tweed Westen schnell aus. Nach den Worten des Dukes von Windsor gaben sein Großvater Eduard VII. und sein Vater Georg V. den Tweed Westen den Vorzug.  

Heute sind diese Kleidungsstücke so populär wie vor einigen Jahren. Die ausgezeichnete Qualität des Stoffes und unverbrüchlicher aristokratischer Geist zieht an sich und gewinnt mehr und mehr Anhänger. In Tweed Weste sieht man stilvoll aus, darüber hinaus kann man Liebe und Achtung der englischen Traditionen betonen. 

Außerdem können sie ein feines Geschenk sein, weil sie waschfähig, knitterfrei und dauerhaft sind. Träumen Sie jemandem Anziehungskraft Großbritanniens zu schenken? Dabei helfen Ihnen Harris Tweed Westen für Herren!

Nach oben